Pressekontakt

 

Mario Rechenbach
Telefon: 02153 7374-36
E-Mail: mario.rechenbach(at)ctx.eu

News

Den passenden Kühlkörper finden – Tipps von CTX

Hochleistungselektronik kommt ohne Kühlung nicht aus. Doch welcher Kühlkörper ist für welchen Einsatz der Richtige und worauf muss man bei der Auswahl achten? CTX verrät, wie die Entwärmung von Elektronik auf Anhieb gelingt.


CTX bietet Kühlkörper für unterschiedlichste Anwendungen

CTX bietet Kühlkörper für unterschiedlichste Anwendungen

Ob passiv, aktiv oder flüssigkeitsgekühlt wird, hängt in erster Linie von den Einbauverhältnissen sowie der Wärmeentwicklung des zu kühlenden Bauteils ab. Wann immer Bauraum und Verlustleistung es erlauben, rät CTX aus Gründen der Langzeitzuverlässigkeit und Kosten zu einer passiven und damit lautlosen Kühllösung. Kühlkörper, die auf natürlicher Konvektion basieren, sind weniger störanfällig und kostengünstiger als andere Modelle.

 

Technologietipp: Wählen Sie die richtige Technik

Reicht eine passive Kühlung aufgrund der Höhe der anfallenden Verlustleistungen nicht aus, empfiehlt sich eine Lösung mit Lüfter – etwa AC- und DC-Flachlüfter oder DC-Gebläselüfter von CTX. Die Lüfter und Gebläse lassen sich sowohl alleinstehend als auch in Kombination mit einem Kühlkörper nutzen.

Die Königsklasse der aktiven Kühlung sind Flüssigkeitskühler. Hierbei erfolgt die Wärmeableitung direkt am elektronischen Bauteil, welches sich auf dem flüssigkeitsdurchströmten Kühlelement befindet. Flüssigkeitskühlkörper von CTX in Form von Kühlplatten oder hochtemperaturverlötetem Aluminium und Kupfer kommen mit einer sehr geringen Übertragungsfläche aus und sind daher sehr kompakt.

 

Werkstofftipp: Achten Sie auf die Materialwahl

Auch Faktoren wie Material und Format entscheiden über die Kühlleistung. Wo das Gewicht des Kühlkörpers zugunsten der höheren Wärmeleitfähigkeit höher sein darf, findet Kupfer Verwendung, häufig in Kombination mit Aluminium.

Speziell mit Flüssigkeitskühlkörpern wie Super Plate von CTX lässt sich durch integrierte Kupferrohre ein Optimum aus hoher Wärmeleitfähigkeit und vergleichsweise geringem Gewicht erzielen.


Zurück zu: Aktuelles